Führung der Zukunft

Welche Aspekte und Skills werden in Zukunft für Führung besonders relevant? Das Online-Seminar "Transformation Journey" der Handelsblatt Fachmedien startet heute und gibt einen guten Überblick. autenticon ist mit dem Thema Resilienz dabei.

24.08.2020

von Maren Borggräfe

Für Führung im VUCA-Umfeld brauchen Führungskräfte zusätzliche Kompetenzen und Skills. Das ist uns durch die Corona-Krise noch einmal bewusster geworden. Doch welche genau? Und wie kann ich mir das, was mir noch fehlt an erforderlichen Haltungen, Wissen und Werkzeugen schnell aneignen in Zeiten, in denen die Personalentwicklungsbudgets gestrichen und externe Coaches und Berater zu teuer sind? Die Zukunft beginnt heute und je schneller Führungskräfte fit sind für die neuen Herausforderngen, desto sicherer können sie ihre Teams und Organisationen durch den massiven Umbruch begleiten, den wir jetzt gerade erleben.

Die Vorschläge zum „Skillset für die Führungskraft der Zukunft“ in der „Transformation Journesy spannen den Bogen auf zwischen den oft schwer vereinbaren Aufgaben, einerseits Sicherheit und Orientierung zu geben und Vertrauen zu schaffen, andererseits schnell und mit innovativen Lösungen auf unvorhergesehene Herausforderungen zu reagieren. Diese Spannung stellt eine der stärksten Ambivalenzen dar, mit denen Führungskräfte bereits heute umgehen müssen

Entwicklung von Führungspersönlichkeit

Um diese Ambivalenz gut moderien zu können bedarf es einerseits psychologischen Wissens, eigener innerer Stärke und Resilienz sowie einer klaren Ausrichtung an den eigenen Werten, Empathie und Kommuniationskompetenz. Andererseits geht es auch darum, geeignete Strukturen zu schaffen, und eine förderliche Kultur zu entwickeln, innerhalb derer vertrauensvoll-agile Kooperation überhaupt möglich ist. Und vor allen Dingen braucht es authentische Leader, die das, was sie von ihren Teammitgliedern erwarten, konsequent vorleben.

Es reicht also nicht aus, je einen Online-Kurs zu Scrum und Design Thinking zu besuchen, um im VUCA-Umfeld sicher und agil führen zu können. Führungskräfte sind gefordert, die eigenen Haltungen und Verhaltensweisen auf den Prüfstand zu stellen, sich intensiv mit sich selbst und ihren eingenen Vorstellungen von Führung auseinander zu setzen – und dies nicht einmal, sondern kontinuierlich. Bei der Vorbereitung auf die neuen Führungsaufgaben geht es nicht nur um reine Wissensvermittlung oder das Füllen des berühmten Werkzeugkastens, sondern um die Entwicklung von Führungspersönlichkeit – ein ganz individueller Prozess, der auch von der richtigen Begleitung lebt, von der gelungenen Mischung an Nudging und Herausforderung, Spiegelung und Reflexion, Unterstützung und Ermutigung.

 

Lernen am Arbeitsplatz

Wie ist das zu schaffen in der Hitze des Tagesgeschäfts, das in vielen Arbeitsbereichen zurzeit ständig umorganisiert werden muss, bei viel Unsicherheit, ob das nächste Präsenzseminar stattfinden kann und bei knappen Budgets für Coaching und Weiterbildung? Eine gute Möglichkeit ist selbstorganisiertes Lernen im Netzwerk, gestützt durch eine Lernapp. So findet Lernen nicht (nur) im mühsam freigeschaufelten Zeitfenster im Seminar (egal ob online oder offline) statt, sondern jederzeit und überall und genau da, wo die Kompetenzen gebraucht und geübt werden können: Am Arbeitsplatz. Mit wenig Aufwand, sowohl zeitlich als auch finanziell, können auf den Punkt formulierte Lerninhalte über die App als Impulse bereitgestellt werden. Die Lernenden sind unabhängig voneinander und gleichzeitig gemeinsam auf ihrem Lernpfad unterwegs. Sie geben sich gegenseitig Feedback und Anerkennung, tauschen sich aus und unterstützen sich gegenseitig. Für die kollektive Veränderung von Haltung und Verhalten sind Lernapps mit Vernetzungsmöglichkeit besonders geeignet.

Entscheidend für den nachhaltigen Erwerb der Kompetenzen und Skills für die Führung der Zukunft ist – egal in welchen Formaten – die Beziehung zu Lernbegleitern und Co-Lernenden. Gemeinsam, in einer guten Resonanz mit anderen, bin ich offener, mit dem neu Erlernten zu experimentieren und so neue Erfahrungen zu machen, die nachhaltig wirken.